Der neu geplante Rückflug nach Hause

Endlich, nach 2 Tagen, ging es langsam in Richtung Heimat. Und trotz des ganzen Stress am Ende: Wir werden wiederkommen.

Aber eine Sache war ja noch zu erledigen, nachdem wir die wie üblich freundliche und effiziente Security und Passkontrolle durchlaufen haben. Und dazu sind wir in die ANA Lounge gegangen.

Und haben uns etwas zu Essen und ein Frühstücksgetränk geholt.

Nun, wir hatten jetzt die Tickets von Tokyo nach Bangkok in der Hand. Nun mussten wir den gestern ausgeheckten Plan noch in die Tat umsetzen und einen Flug über Prämienmeilen von Bangkok nach Düsseldorf buchen. Egal wie.

Zuerst ein kleiner Schock: Der gestern so verlockende Flug mit Austrian über Wien war nicht buchbar. Das lag vermutlich daran, dass man bei Miles&More keine Prämienflüge für den gleichen Tag buchen darf. Aber warum auch immer, es ging nicht. Genausowenig unsere Alternative mit Swiss via Zürich, denn auch der Flug ging am gleichen Tag am Abend.

Aber: Es gab um 1:10 Uhr morgens am Dienstag ein Flug von Thai Airways nach Stockholm. Und von da ein SAS Flug nach Düsseldorf. Wobei letzterer in Economy war, aber das war uns völlig egal – notfalls würden wir das letzte Stück auch schwimmen. Also ab dafür und schon war der Heimflug gebucht. Auch wenn dafür alle Meilen von Meike herhalten mussten. Dafür nix 3000 Euro, sondern 280 Euro!

Nachdem nun wirklich mit ziemlicher Sicherheit feststand, dass wir um 10:25 am Dienstag (anstelle von 8:00 am Montag) in Düsseldorf ankommen würden, konnten wir den Rest des Fluges tatsächlich noch genießen. Und jeder Flug beginnt mit der Lounge. Und die Lounge in Tokyo hat ein Feature, was wir schon einige Male ausprobiert haben. Jetzt kann die Software dieses Blogs aber auch Videos, also präsentieren wir: Der Bierautomat!

Pünktlich zum Boarding um 9:50 Uhr ging es zum Gate und, oh Freude, das Flugzeug stand schon da. Was nicht bedeutet, dass wir auch pünktlich starten, denn hier war immer noch alles mit den Nachwirkungen des Taifuns beschäftigt.

Uns war es egal, denn erstens fliegen wir in der Business Class und hatten dort genug Zeit uns auszuruhen. Und zweitens hatten wir in Bangkok genug Zeit, um unsere Koffer einzusammeln, einzureisen, für den Flug nach Düsseldorf einzuchecken und wieder auszureisen.

Und was ersteres angeht: Hier hatten wir Glück und eine der neuesten Flugzeuge von Thai, ein A350, flog uns von Japan nach Thailand. Mit sehr bequemen Sitzen und weiteren Annehmichkeiten.

Sogar

Sogar der Gletscherpanda fasste wieder was Vertrauen, auch wenn er das mit dem Sicherheitsgurt, der hier eher einem Gurt im Auto ähnelte, nicht so ganz verstand.

Ansonsten waren wir von Thai Airways sehr angetan, denn der Service war sehr freundlich, schnell und ordentlich. Inklusive Orchidee an jedem Platz!

Meike bestellte, teils aus Neugierde, teils weil es ihr echt schmeckt, einen Tomaten-Bier-Longdrink.

Jens probierte lieber die interessante Weinkarte. Also eine, zwei Weine.

Die innere Uhr wollten wir nämlich so schnell wie möglich auf die deutsche Zeit einstimmen und dort war es jetzt Zeit zum Abendessen. Was wir dann auch hatten, Jens als japanisches, Meike als thailändisches Menu:

Außerdem gab es noch 20 MB Gratis Internet, was Jens irgendwo über Vietnam durch das Senden eines Bildes an 5 Gruppen per WhatsApp in einem Schwung aufbrauchte.

Nach 6 Stunden begann dann der Landeanflug auf Bangkok, was erwartungsvoll erwartet wurde. Und über die Kameras am Heckflügel interessiert verfolgt wurde.

In Bangkok dann wurde es noch einmal kurz hektisch. Als Business Class Passagiere von Thai gibt es eine separate Ecke, wo man einreisen kann. Ein Grenzbeamter glaubte nicht, dass wir das dürfen und zitierte uns zu sich. Und musste dann einsehen, dass wir in der Tat dort richtig waren. Hah!

Nachdem unsere Koffer mehr oder weniger am Anfang auf das Band kamen, ging es durch die Zollkontrolle und ab eine Etage höher, um die Koffer gleich wieder einzuchecken.

Wobei: Vorher haben wir noch die in Tokyo im Duty Free gekauften Flaschen Umeshu (Pflaumenschnapps) im Koffer verstaut. Und dann ging es zum Business-Class CheckIn am Ende der Halle.

Naja, da wir dann auch nicht wirklich Lust hatten viel herumzulaufen und es außerdem auch sehr warm und schwül war, sind wir dann wieder durch die Sicherheitskontrolle und auch gleich wieder ausgereist. Im Grunde genommen waren wir für etwa 1 Stunde also offiziell auf thailändischem Boden.

Im Terminal haben wir dann eine Lounge gesucht und, da wir noch nicht wussten, von welchem Gate wir abfliegen würden, für die mehr oder weniger nächste Royal Silk Lounge entschieden.

Was gut war, denn es gibt hier zwei Arten von Lounges: Einmal die klassischen für Star Alliance Gold-Kunden geöffneten Lounges. Und dann die, die nur exklusiv für Business Class und First Class Kunden von Thai sind – in so einer waren wir und suchten uns eine Ecke. Und sind dann in der nächsten Stunde drei Mal umgezogen, weil wir eine Steckdose brauchten für die elektronischen Unterhaltungsgeräte.

Durch ein bisschen Internet-Suche ist dann Jens aufgefallen, dass es hier auch noch ein besonderen Service gibt: Jeder Gast kann, wenn Zeit ist, eine kostenlose 30-minütige Massage im gegenüber liegenden Spa buchen.

Und da wir Zeit hatten: Ab zur Massage!

Sehr cool und nach dem Stress auch sehr entspannend.

Danach verbrachten wir dann die Zeit bis zum Boarding wieder in der Lounge mit Videos, Essen & Trinken, Lesen und Schlafen.

Boarding war dann um 0:20 Uhr. Und da wir ja wissen, dass das selten pünktlich beginnt, haben wir uns auch so um den Dreh aus der Lounge auf den (relativ kurzen, da hatten wir Glück mit dem Gate) Fußmarsch gemacht.

Im, diesmal etwas älteren, Flugzeug saßen wir auch diesmal in der Mitte. Allerdings nicht direkt nebeneinander, sondern am Gang. War leider nix anderes mehr frei – aber uns war das egal. Es geht zurück nach Hause!

Trotz der späten Zeit und auch, um die innere Uhr weiterhin auf Europa zu trimmen, gab es noch ein Essen. Sehr lecker.

Bis auf den Fisch (oben die Schüssel, wo keine Suppe drin ist) und die „Käseplatte“ war das sehr lecker!

Tja und dann übermannte uns doch die Müdigkeit und wir schliefen etwas.

Jens gelang es sogar von irgendwo über Myanmar ….

… bis Polen zu schlafen. Neuer Rekord: Fast 6 Stunden geschlafen.

Meike hatte da weniger Erfolg und war demnach etwas gerädert.

Ansonsten hat uns Thai Airlines einen wirklich angenehmer Flug beschert.

Kurz nach dem Aufwachen gab es noch ein schnelles Frühstück für Jens mit wenig Brot für sehr viel Aufschnitt.

Tja und dann waren wir auch schon in Stockholm. Bei angenehmen Temperaturen von 12 Grad Celsius.

Kannten wir gar nicht mehr.

Danke Thai Airways!

In Stockholm hatten wir dann nur kurz Aufenthalt, den wir für einen Kaffee und ein Toilettenbesuch in der Lounge nutzen. Und dann ging es durch den modern schwedisch eingerichteten Flughafen zum letzten Flug des Urlaubs.

Und als Abschluss dann noch einmal kuschelig in der Economy weit hinten im Flieger.

Uns aber egal: In 2 Stunde brachte uns SAS dann gewohnt effizient (und mit weiteren Kaffee-Lieferungen) nach Düsseldorf.

Willkommen zurück in Deutschland!

Wie immer in Düsseldorf war das mit dem Gepäck mit ein wenig Wartezeit verbunden. Aber dann kamen unsere Koffer, bunt mit dem „Priority“-Sticker und vielen Thai Aufklebern versehen aus dem Loch aufs Band.

Dann ging es schnell: Zu Fuß zum Parkhaus P7, kurz auf dem Handy geschaut wo wir noch einmal standen, Auto gefunden. Dann rein mit den Koffern und raus aus dem Parkhaus auf die Autobahn.

Und überraschenderweise kein Stau, keine Baustelle und generell kein Problem, sodass wir nach 30 Minuten schon an der Ausfahrt in Köln-Holweide waren.

Tja … dann war es auch schon vorbei. Und die Nacharbeiten begannen mit dem Sortieren der Wäsche, Auspacken aller Zettel, Bücher, Andenken, etc. Und dabei noch eine letzten Gruß vom Flughafen Narita finden: Eine Packung leckerer Schokolade!

Und die Notfallkekse!

Wir sind wieder zurück! Und das nur etwa 30 Stunden später als geplant. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.