Hinweg in 2 Akten – Akt 1: Fliegen auf Flughöhe 0

Bitte im Kommentar schreiben, wer noch mit dem Slogan „Flughöhe 0“ was anfangen kann …

Also: Der Hinweg!
Während des Buchungsprozesses gab es diverse Möglichkeiten und Routings, die wir uns überlegt haben. Unter anderem (zur Meilenoptimierung) den Weg via Kopenhagen und Oslo. Oder den direkten Weg via Edinburgh und Zug. Oder, oder, oder, …

Letztendlich ging es mit Lufthansa via Frankfurt – diesmal jedoch von Köln aus. Dies bedeutete, dass wir mit dem Zug von Köln nach Frankfurt fahren würden. Dies ist zwar recht praktisch, bietet allerdings meilentechnisch Nachteile, denn die Strecke wird nur von Lufthansa selber anerkannt – von anderen Airlines leider nicht. Aber egal – auf geht es zum Hauptbahnhof. Und wie? Mit der allseits beliebten „KVB“:

001_Aberdeen

Synonym für „Kommt Vermutlich Bald“ …

Aber unsere Bahn kam auch tatsächlich irgendwann und es gibt zum Hauptbahnhof – inklusive letztem Blick auf den Dom.

002_Aberdeen

Und umsteigen am Flughafen … äähhh … Bahnhof.

003_Aberdeen

Dort noch rasch was zu Essen eingekauft und schon bald kam unser Flug / Zug.

004_Aberdeen

005_Aberdeen

Die Plätze waren ganz im vorderen Ende des Zuges und, im Gegensatz zu normalen „Economy“-Plätzen sehr geräumig.

006_Aberdeen

007_Aberdeen

Und: Man konnte dem Piloten bei der Arbeit zuschauen!

008_Aberdeen

Sehr witzig, erst recht, wenn man mal sieht, wie oft ein Lokführer die Füße hochlegt oder was anderes macht. Allerdings erst auf der Neubaustrecke, wo (hier kommt jetzt der Bahn-Nerd raus) die Zugbeeinflussung die Signale überflüssig macht.

Nach 54 Minuten kamen wir (mit etwas Verspätung) In Frankfurt an.

009_Aberdeen

Am Bahnhof kann man dann, wenn man einen „Anschlussflug“ hat, direkt einchecken, dank unseres „Gold“-Status ging das auch schnell. Erst recht, weil wir bereits eingecheckt hatten und nur unser Gepäck quitt werden mussten.

010_Aberdeen

011_Aberdeen

In Frankfurt selber hatten wir dann ca. 2 Stunden Aufenthalt. Nachdem wir durch die Security gegangen sind, ging es für uns in die Lounge in Terminal B.

Seitenbemerkung zur Security in Frankfurt: Bislang hatten wir hier maximal ein paar Minuten Wartezeit und immer freundliches, professionelles und angenehmes Personal bei der Kontrolle. Und das, obwohl diesmal Jens Rucksack zur Drogenkontrolle und Meike abgegrabbelt werden musste. Alles innerhalb weniger Momente erledigt und ohne großes Gerede und Gehabe. Das haben wir eigentlich immer nur schlimmer erlebt: Daumen rauf für das Personal in Frankfurt!
In der Lounge selber gab es ein zweites Frühstück und was Blubberwein. Ein fast schon liebgewonnenes Ritual, denn in der Lounge gibt es eine Bar mit Bedienung.

015_Aberdeen

Wo man, neben dem Blubberwasser, guten Kaffee und andere Getränke bekommen kann.

013_Aberdeen

Der Rest der Lounge ist mehr als gut genug, um ein paar Stunden zu verbringen.

016_Aberdeen

Auch, weil man von der Lounge aus einen guten Überblick über das Vorfeld hat und somit einige interessante Flugzeuge und Airlines beobachten kann.

017_Aberdeen

Im Detail waren es (unter anderem) eine neue Boeing der Condor, eine der China Airways, eine der tunesischen Tunisair und eine der libanesischen MEA.

012_Aberdeen

014_Aberdeen

018_Aberdeen

019_Aberdeen

Und eh man es sich versieht: Auf zum Gate!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.