Große Dinge werfen ihre Schatten voraus …

Jaja, die AGM ist noch nicht gebloggt. Und vorher fahren wir auch noch zweimal nach Schottland und einmal nach Griechenland.

Aber: Der große Urlaub im Herbst steht zumindest von der groben Reiseplanung und den Flügen her fest.

Viel, ne?

Die Reise beginnt mit einem Flug von Düsseldorf via Warschau nach Singapur. Mit LOT in Business Class (also so wie z.B. auf unserem Flug nach China).

Nach ein paar Tagen in Singapur geht es mit Druk Air nach Paro, dem Flughafen des Landes Bhutan. Dort werden wir 11 Nächte verbringen und das Königreich, die Landschaft und hoffentlich auch die Menschen kennenlernen. Nach Bhutan fliegen nur zwei Fluggesellschaften, uns wurde von unserem Reisebüro Bhutan Travel (man muss Reisen nach Bhutan organisieren lassen, um überhaupt ins Land zu kommen) eben Druk Air empfohlen. Wir fliegen auch hier Business Class – man gönnt sich ja sonst nix. Außerdem steigt so die Change einen guten Platz für die Sicht auf die größten Berge der Welt zu bekommen.

Nach Bhutan kommt man auch nur von ein paar Flughäfen der Welt hin. Beziehungsweise wieder weg. Und wir fliegen von Bhutan nach Kathmandu. Und wenn man schon einmal da ist, dann schauen wir uns auch Kathmandu zwei Tage lang an.

Dann geht es von Kathmandu nach Japan. Wieso? Wegen Rugby!

Wir haben tatsächlich Karten für 3 Spiele der Rugby WM ergattern können: Neuseeland gegen Namibia, Südafrika gegen Kanada und Schottland gegen Russland.

Also fliegen wir von Kathmandu via Bangkok (inkl. Übernachtung am Flughafen) mit Thai Airways. Und nach ein paar Tagen in Japan mit Rugby, Essen, Eisenbahn, Onsen und vielleicht dem ein oder anderen Treffen mit netten Menschen geht es wieder mit Thai und wieder via Bangkok nach Singapur. Und von da aus dann wieder mit LOT nach Düsseldorf.

Grob überschlagen fliegen wir knapp 38.000 Kilometer auf 11 Flüge verteilt mit 3 Fluggesellschaften.

Hach, die Vorfreude steigt jetzt schon …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.