Fazit China und Japan

Wenn wir gefragt werden, was uns besser gefallen hat, ist die Antwort meistens: „Was ist besser: Ein Apfel oder die Farbe Grün?“ Man kann China und Japan nicht vergleichen!

China hat uns sehr angenehm überrascht. Einerseits ist das Land schon recht industrialisiert und fortschrittlich, man kann in den Städten schon von westlicher Infrastruktur sprechen. Auf der anderen Seit fährt man auf der Autobahn und auf einmal sieht man auf dem Mittelstreifen ein Fahrradfahrer. Auf der falschen Seite. Mit einem Hund auf dem Schoss.

Die Gegensätze sind beeindruckend und machen das Reisen hier sehr, sehr interessant.

Natürlich gibt es viele Menschen und die Entfernungen sind groß (und wir haben sie oft unterschätzt, gerade in den Städten). Und es gibt immer noch hier und da die kulturellen Dinge, die uns aufgrund unserer Kultur mißfallen (Das auf den Boden spucken, Nase hochziehen, etc.). Da gibt es aber halt kein „Richtig“ oder „Falsch“ – wer sich nicht darauf einlassen kann oder sich gar daran stört, sollte halt nicht hinfahren.

Von den Sightseeing-Hotspots her haben wir natürlich eine klassische Runde gemacht und demnach wirklich viel gesehen und hatten selten die Zeit uns einfach mal was anzuschauen oder uns treiben zu lassen. Aber das war uns ja auch vorher schon klar.

Die vielen Flüge waren teilweise schon nervig, vor allem mit den Wartezeiten am Flughafen. Aber organisatorisch hat das alles sehr gut geklappt. Auch dank unserer Organisatorin Lancy Wu von China Highlights. Und die Gudes vor Ort waren sehr unterschiedlich, aber alle sehr nett und auf ihre Art hilfreich für unseren ersten Eindruck von China.

Und hey: Wir haben Arm in Arm neben einem Panda gesessen!!!

Fazit für China: Da waren wir nicht zum letzten Mal! Das nächste Mal vermutlich mit dem Fokus auf ein, zwei Regionen, damit die Fahrerei nicht zu sehr ausartet.

Japan war so wie „Ahhhh … hier kennen wir uns aus!“ In China war alles irgendwie neu und man musste sich auch von seinem Verhalten erstmal einstellen. In Japan fiel das komplett weg und wir hatten nur „eine neue Region“ zu entdecken. Und eine tolle dazu, denn Hokkaido ist wirklich schön. Etwas ruhiger, etwas kleiner und etwas „ländlicher“ wenn man so will. Sapporo hat uns echt sehr gefallen und die Ryokans waren ebenfalls wunderbar.

Tokio ist eh eine unserer Lieblingsorte auf der Welt. Und Yokohama hat halt ein Oktoberfest. Soll aber auch sehr schön da sein, habe ich irgendwo gelesen …

Fazit: Japan war wieder eine super schöne Erfahrung.

Und damit: Danke an alle, die mitlesen. Wir hoffen, es hat gefallen. Und wenn Meike und Jens das hier lesen (der Blog ist ja eigentlich unser „Tagebuch“): Da wollt ihr noch einmal hin. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.