Zum Inhalt springen

Home of scottish rugby

055_Edinburgh_2014

Schon einige Male wollten wir das Heimatstadion des schottischen Rugbys besuchen, leider hatten wir es immer so geplant, dass wir entweder knapp vor oder knapp nach einem Spiel in der Stadt waren. Dieses war heute aber nicht so, also sind wir zum Rugby Store gegangen und haben eine Tour gebucht. Es waren sehr gut investierte 6 Pfund pro Person, denn die Tour war super interessant und lehrreich.

056_Edinburgh_2014

057_Edinburgh_2014

Die Tour begann mit einem kleinen Film über die Geschichte des Stadions. Zu den Anfängen des Rugbys in Schottland gab es noch kein festes Nationalstadion, erst so gegen 1923 gab es Bestrebungen, ein solches Stadion zu bauen, was in Murrayfield dann auch geschah.

058_Edinburgh_2014

Am 21. März 1925 wurde das Stadion mit einem Spiel gegen England eingeweiht, was auch gleich einen 14:11 Sieg brachte.

Die Rivalität zwischen England und Schottland war übrigens ein Thema, auf das unser Guide recht häufig zu sprechen kam – so meinte sie zum Beispiel, dass sie während eines Spiels eine komplette Seite des Stadions mit Papptafeln die schottischen Flagge gezeigt haben. Witzig war (zumindest für sie), dass Teile dieser Aktion von dem englischen Fanblock durchgeführt wurde (ihrer Meinung nach ist Rugby die einzige Sache, bei der ein Engländer eine schottische Flagge halten würde …

Weiter ging es über eine der Hospitality-Suiten ins TV Studio, wo z.B. die BBC die Übertragungen der Spiele moderiert.

059_Edinburgh_2014

Ein kleiner Verschlag … genau wie die Kommentatoren-Bereiche.

060_Edinburgh_2014

Im Bild vorne ist unser Guide und dahinter eine Gruppe aus Irland.

Weiter ging es auf die Tribünen – ein beeindruckendes Stadion mit 67.144 Plätzen. Heute ein reines Sitzplatzstadion gab es früher fast nur Stehplätze, daher auch der Rekordbesuch von 104.000 Zuschauern 1975 beim Spiel gegen Wales.

061_Edinburgh_2014

062_Edinburgh_2014

Der Rasen, eine Mischung aus künstlichem und natürlichen Gras, wurde für die kommende Saison neu verlegt. Und auch die Tore wurden neu gebaut, mit einem kleine Windfähnchen an der Spitze. Welche sich übrigens sehr häufig in alle Richtungen quasi im Kreis drehen, da der Wind, der ins Stadion weht, einen Wirbel verursacht.

063_Edinburgh_2014

Weiter in den Bereich, wo die Mannschaften nach dem Spiel mit ihren Familien zusammensitzen. Dort finden sich auch Memorabilia, die irgendwann in ein (noch nur geplantes) Museum ziehen sollen.

064_Edinburgh_2014

Besonders schön fanden wir die Geschichte über den oben in der Mitte stehenden „Calcutta Cup“. Dieser Pokal, den der Gewinner des Spiels zwischen Schottland und England seit 1879 bekommt, wurde eigentlich immer der Siegermannschaft übergeben. Dies endete vor etwa 20 Jahren, als während der Feier nach dem Spiel (zu dem übrigens immer beide Mannschaften, unabhängig vom Ergebnis, teilnehmen) „der Pokal, nach dem Genuss einiger Biere, zu einem Fussball umfunktioniert wurde und mit dem dann auf der Princess Street gespielt wurde“ (O-Ton unsers Guides). Dieser Skandal bedeutete einige Dellen und Beulen im Pokal, es bewirkte, dass der Pokal nicht mehr der Siegermannschaft übergeben wird, sondern nur eine Replika, und zwei Spieler von England und Schottland wurden für 6 Monate gesperrt, weil sie wohl die meisten Tore mit dem Pokal geschossen haben, oder sowas.

Rugby ist ein Sport für Hooligans, gespielt von Gentlemen – Fussball ist ein Spiel für Gentlemen, gespielt von Hooligans …

Als nächstes kam die Kabine dran. Dort, in der schottischen Kabine, ist alles darauf ausgelegt, den Stolz der Spieler anzusprechen. Wenn ein Spieler in die Kabine kommt, hängt sein Trikot schon beflockt an der Wand – wenn der Spieler es nimmt, sieht er eine Liste der Spieler, die diese Nummer in den letzten 100 Jahren getragen haben … schon bewegend.

066_Edinburgh_2014

In der Kabine war auch der Duschbereich, wo das ist, was Rugby-Spieler schon lange machen, aber gerade von den A- bis K-Promis als Trend gemacht wird: Eisbad. Warum man das macht wird auch gleich erklärt …

068_Edinburgh_2014

069_Edinburgh_2014

Funktion geht hier vor Form – die Spieler baden einfach in oben abgesägten Flüssigkeitsbehältern.

070_Edinburgh_2014

Ansonsten alles schön schottisch …

067_Edinburgh_2014

Zwischen den Duschen hängen Pläne und Infos zum Thema „Ernährung“, „Teamgeist“ oder „Training“ … sehr interessant.

Und zuletzt ging es den Weg, den die schottischen Spieler bei jedem Heimspiel gehen, es ging raus auf das Feld.

065_Edinburgh_2014

071_Edinburgh_2014

Sehr beeindruckend! Wir wollen hier auf jeden Fall ein Spiel sehen!

072_Edinburgh_2014

Und das war das Ende der Tour – sehr beeindrucken, sehr nette Gespräche mit den Iren und unserem Guide und ein beeindruckendes Stadion!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.