Zum Inhalt springen

Die faulste Hinfahrt aller Zeiten

So, wir (Meike, Rüdiger und ich) haben und dieses Jahr für eine super-Faulpelz-Variante, was die An- und Abreise angeht, entschlossen. Es ging mit dem Auto zum Flughafen in Düsseldorf, von dort mit einem Flugzeug (wie überraschend, dass wir nicht mit dem Schiff weitergefahren sind) nach Zürich und dort wurden wir von einem reservierten Bus abgeholt und bis vor die Tür in St. Gallenkirch gebracht. Dort sollten dann Claudia und Gerd warten, die bereits Freitag mittag losgefahren sind.

Wir waren gespannt, ob das so klappt.

Zuerst ging es recht früh nach Düsseldorf – das hat auch alles geklappt. Wir waren sogar so früh da, dass die Schalter der Swiss Air noch nicht offen waren und wir warten mussten. Danach ging es erst einmal durch die Sicherheitskontrolle und zu einem Frühstück in die Lounge.

003_Lounge

Nach einer Wartezeit gingen wir zum Gate und stiegen in die fast komplett volle Maschine ein. Beinfreiheit gab es jetzt nicht so wirklich, aber das sollte für die 50 Minuten Flug auch reichen.

005_Beinfreiheit

Ein Problem war vielmehr, dass die Maschine wegen des großen Verkehrsaufkommens in Zürich, nicht direkt starten durfte. Stattdessen standen wir 15 Minuten am Gate – dafür gab es aber auch eine leckere Schoki!

Wie schon beim Flug nach Mallorca von Genf aus, gab es bei Swiss diese alten heruntergeklappten Monitore, wo dann kleine Filme gezeigt wurden. Bei uns war es eine Folge Mr. Bean! Sehr schön!

004_Flugzeug

Nach der Wartezeit ging es dann zum Start und zügig über das Autobahnkreuz Hilden und Solingen nach Süden.

006_HInflug

007_Hinflug

008_Hinflug

Über Oberberg kam dann auch der erste Schnee in Sicht.

009_Hinflig

Ab dann waren wir von Mr. Bean abgelenkt und wurden erst durch die Durchsage des Piloten, dass wir immer noch zu früh da wären und jetzt über Donaueschingen eine Warteschleife drehen dürfen. Was dann zu schönen Ausblicken über die schwäbische Alp führte.

010_Hinflug

011_Hinflug

Durch diese ganzen Warteschleifen und Kurven sah unser Anflug eher so aus, als ob wir unseren Weg in die Schweiz mittels einer Verwirrungs-Taktik verschleiern mussten. Zumindest sieht das Tracking bei flightaware so aus:

018_Schleichender_Anflug

Aber irgendwann waren wir dann im Landeanflug auf Zürich …

012_Landeanflug

… und unsere kleine Maschine, die beim Landeanflug eher heruntergefallen denn gelandet ist, rollerte an das Gate und wir kamen in Zürich an.

013_Swiss_Maschine

Oder, wie diese Werbung meinte, in einen Vorort von Schaffhausen.

014_Welcome

Gepäck, Einreise, etc – alles war in wenigen Minuten erledigt. Was bedeutete, dass wir auf unser Taxi warten mussten. Aber nach etwa 20 Minuten kam der Taxifahrer auch schon und wir gingen zu dem kleinen Bus, der uns die 170 Kilometer nach St. Gallenkirch bringen sollte.

019_Autofahrt

Während der Fahrt gab es eigentlich nicht soooo viel zu sehen. Was einige Reiseteilnehmer dazu veranlasst hat, eine Mütze voll Schlaf zu nehmen.

020_Schlafen_im_Auto

Nach etwa 1 1/4 Stunde waren wir am Grenzübergang Feldkirch und ca. 20 Minuten später am Eingang ins Tal.

015_Montafon_in_Sicht

Von da aus ging es die Strasse immer hinauf, links und rechts begleitet von den Bergen. Das Wetter wurde übrigens auch immer besser.

021_Berge

Und … zack! Wir sind da!

016_Ausblick

Die Wettervorhersage für morgen (Sonntag) ist noch Nebel und Schnee, aber Mitte der Woche soll es wieder so sein, wie heute. Wir haben nur kurz alles eingeräumt und sind dann runter zur Talstation: Einkleiden und Skikurs buchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.