Zum Inhalt springen

450 Kilometer mit dem Auto

So eine lange Strecke kann ziemlich langweilig sein. Kann. Muss aber nicht! Das Gegenbeispiel liefert unsere heutige Etappe von Lake Louise nach West Kelowna.

Morgens grüßte uns, erneut entgegen der Wettervorhersage, gutes Wetter, weswegen wir uns entschlossen haben, nochmal zur Lake Louise Gondola zu fahren. Eventuell können wir ja heute endlich eines der besten Grizzley-Gebiete in Alberta besuchen. Also: Die Webcams vorher angeschaut und für gut befunden und dann ab zur Talstation der Gondola. Bei der Gondel gibt es noch ein besonderes Angebot: Die Fahrt selber kostet 28,75 $, die Fahrt plus das Frühstücksbuffet an der Talstation kostet 30,95 $. Einfache Wahl, was man da nimmt – besonders, wenn man noch nix im Magen hat.

Nach dem Frühstück ging es dann mit dem Lift zur mittleren Station im Skigebiet von Lake Louise. Wir haben uns gegen eine geschlossene Kabine entschieden und einen offenen Sitz genommen.

Lake Louise Gondola

Dort angekommen kann man mit einem kurzen Spaziergang das Wildlife Interpretation Center erreichen, wo eine gute Ausstellung die Tiere und Pflanzen im Banff National Park vorstellt und auch die Maßnahmen zeigt, die von Park Canada gemacht werden, um die Umwelt zu erhalten. Sehr informativ!

Wildlife Interpretation Centre

Grizzley

Das Center bietet auch eine geführte Tour an, die 45 Minuten dauert – leider haben wir dafür keine Zeit. Ein kurzes Gespräch mit einer der Guides muss da reichen. Neben den Informationen und den Bären hat man natürlich auch einen beeindruckenden Ausblick. Hier habe ich mal was mit der Panoramafunktion unserer Kamera ausprobiert (zweimal darauf klicken zum vergrößern):

182_Panorama_Banff_Mountain

Genauer kann man zum Beispiel auch das Chateau Lake Louise sehen.

Chateau Lake Louise

Und bis vor einer Woche lag hier im übrigen noch Schnee. Teilweise war auch immer noch viel da und auf der Bergstation könnte man theoretisch noch Skifahren.

Reste vom Winter

Bären waren hier aber leider keine – nur die bärensicheren Mülleimer zeugen davon, dass hier doch Bären unterwegs sind.

Bärengeeignete Mülleimer

Die Bären haben, wie wir gelernt haben, zur Zeit zu wenig zu Essen hier oben. Daher bleiben sie da, wo was ist, nämlich im Tal. Und da ging es auch wieder hin, wo wir uns dann ins Auto gesetzt haben und in Richtung Kelowna im Okanagan Valley aufgemacht haben. Auf dem Weg dorthin hörten wir ein neues Hörbuch – diesmal das Hörspiel „Herr der Ringe“. Das wird ein paar Fahrten reichen, sind nämlich 10 CDs …

Des weiteren haben wir entlang des Trans Canada Highway auch unsere erste Bärenfamilie gesehen:

Bären

Die sind als wirklich im Tal. Alle! Zumindestens diese Familie 😉

Erster Halt war der Spiral Tunnel, ein beeindruckendes Bauwerk entlang der Bahnstrecke Field – Wapta Lake. Hier wurde die frühere Steigung von 4,5 % durch den Bau zweier Spiraltunnel (d.h. der Zug fährt unten in den Berg ein und kommt nach einer 270° Kurve im Tunnel wieder aus dem Berg hinaus) soweit entschäft, dass dadurch erst der Betrieb nicht mehr allzu gefährlich war. Als wir da standen hatten wir Glück und es kam gerade ein Güterzug aus dem Tal – der untere Teil des Zugs fährt in den Tunnel ein, der obere Teil ist bereits aus dem Tunnel wieder herausgekommen.

Spiral Tunnel

Zweiter, etwas spontanerer, Stopp war in Revelstoke, wo wir ein Eisenbahnmuseum angeschaut haben. War aber nicht so viel, das interessanteste war da noch die Dampflok, in der ein ehemaliger Lokführer aus Revelstoke war, mit dem wir uns eine Weile unterhalten haben.

Danach haben wir an einem Kreuzungspunkt der Bahnstrecke noch überraschenderweise den Rocky Mountaineer und einen verdammt langen Güterzug gesehen und im Bild festgehalten.

178_RockyMountaineer

177_Güterzug

Der Rest der Fahrt ging durch diverse Nationalparks, beeindruckende Landschaft und ein paar kleinere Örtchen. Passiert ist da nichts erwähnenswertes, allerdings die Natur ist und bleibt beeindruckend. Selbst aus dem Auto heraus.

175_Yoho_National_Park

176_Trans_Canada_Highway

Nachdem wir von dem Trans Canada Highway auf den Highway 97 nach Kelowna abgebogen sind, inzwischen waren wir in British Columbia und mussten die Uhr eine Stunde zurückstellen, kamen wir an einem See (Mara Lake) vorbei, wo man interessante Hausboote mieten konnte. Mit Rutsche!

179_Boote_am_Mara_Lake

Das wäre ja mal auch eine Idee …

Nach weiteren 90 Minuten Fahrt kamen wir in Kelowna, genauer gesagt in West Kelowna (das scheint ein richtig wichtiger Unterschied zu sein – wir sind anscheinend auf einer Art „Schäl Sick“) an unserem Best Western Hotel an und sind auch gleich aufs Zimmer gegangen.

181_BestWestern_Kelowna

Zum Abendessen gab es Thailändisch (im Restaurant gegenüber) und wir werden früh schlafen gehen, da wir morgen eine Weintour auf dem Programm haben. Prost!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.